Menü

hks | architekten GmbH

Sie sind hier

Startseite » Forschung

Interdisziplinäres Lehr- und Lerngebäude Medizin (i²L²med)

|

Interdisziplinäres Lehr- und Lerngebäude Medizin (i²L²med)

3. Preis | Wettbewerb | Universitätsklinikum Düsseldorf | DE

Um den vielfältigen Nutzungsanforderungen gerecht zu werden, entspricht das i²L²med des UKD keiner gängigen Gebäudetypologie. Die großflächigen Nutzungen – Präparationssaal, OP, Seminarräume und Hörsäle – sind als zweigeschossige Kuben in eine viergeschossige Struktur eingesetzt. Die dazwischen liegenden Geschossebenen werden durch Lufträume verbunden. Eingestanzte Innenhöfe dienen der zusätzlichen Belichtung.

  • hks | architekten, 3. Preis, Wettbewerb, Interdisziplinäres Lehr- und Lerngebäude Medizin (i²L²med), Universität Düsseldorf, Außenperspektive
  • hks | architekten, 3. Preis, Wettbewerb, Interdisziplinäres Lehr- und Lerngebäude Medizin (i²L²med), Universität Düsseldorf, Innenperspektive
  • hks | architekten, 3. Preis, Wettbewerb, Interdisziplinäres Lehr- und Lerngebäude Medizin (i²L²med), Universität Düsseldorf, Lageplan
  • hks | architekten, 3. Preis, Wettbewerb, Interdisziplinäres Lehr- und Lerngebäude Medizin (i²L²med), Universität Düsseldorf, EG
  • hks | architekten, 3. Preis, Wettbewerb, Interdisziplinäres Lehr- und Lerngebäude Medizin (i²L²med), Universität Düsseldorf, 1. OG
  • hks | architekten, 3. Preis, Wettbewerb, Interdisziplinäres Lehr- und Lerngebäude Medizin (i²L²med), Universität Düsseldorf, 2. OG
  • hks | architekten, 3. Preis, Wettbewerb, Interdisziplinäres Lehr- und Lerngebäude Medizin (i²L²med), Universität Düsseldorf, 3. OG
  • hks | architekten, 3. Preis, Wettbewerb, Interdisziplinäres Lehr- und Lerngebäude Medizin (i²L²med), Universität Düsseldorf, UG
nächstes Projekt
»

Verfügungsgebäude Forschungszentrum Jülich

|

Verfügungsgebäude Forschungszentrum Jülich

1. Preis | Realisierungswettbewerb | Jülich | DE

Das Bürogebäude umfasst eine quadratische Grundform und einen mittigen Innenhof. Es stellt in jeder Etage zwei variabel nutzbare Flächen von jeweils ca. 640 m² Größe zur Verfügung. Die Flächen sind nur mittig in zwei Brandabschnitte aufgeteilt. Ansonsten sind eine Vielzahl Modulgrößen mit unterschiedlichen Nutzungsvarianten und Bürotypologien möglich. Die Anordnung in der Mitte des Grundstücks nimmt die Bauflucht entlang des Boulevards auf und hält Abstand zur Mall. Nach Südosten kragt das Gebäude über die technische Baugrenze und die frei zu haltende Leitungstrasse aus.

  • hks | architekten, Wettbewerb 1. Preis, Verfügungsgebäude Forschungszentrum Jülich_Perspektive
  • hks | architekten, Wettbewerb 1. Preis, Verfügungsgebäude Forschungszentrum Jülich_Lageplan
  • hks | architekten, Wettbewerb 1. Preis, Verfügungsgebäude Forschungszentrum Jülich_Lage_Erschließung
  • hks | architekten, Wettbewerb 1. Preis, Verfügungsgebäude Forschungszentrum Jülich_Grundriss EG
  • hks | architekten, Wettbewerb 1. Preis, Verfügungsgebäude Forschungszentrum Jülich_Grundriss 1. OG
  • hks | architekten, Wettbewerb 1. Preis, Verfügungsgebäude Forschungszentrum Jülich_Grundriss 2. OG
  • hks | architekten, Wettbewerb 1. Preis, Verfügungsgebäude Forschungszentrum Jülich_Grundriss 3. OG
nächstes Projekt
»

Campus Geisenheim University_ Hörsaalgebäude

|

Campus Geisenheim University_ Hörsaalgebäude

3. Preis Realisierungswettbewerb | Geisenheim | DE

hks | architekten konnten sich mit ihrem Entwurf für das Hörsaalgebäude beim Wettbewerb Campus Geisenheim auf dem 3. Platz qualifizieren: Das neue Hörsaalgebäude ist der zentrale Baustein und der wichtigste Bestandteil des Campus. Als Auftakt und Erschließung bilden Baukörper und Zugangsplatz die neue Visitenkarte und den Abschluss der Campuswiese.

  • hks | architekten, Wettbewerb, 3. Preis, Campus Geisenheim, Hörsaalgebäude
nächstes Projekt
»

Campus Geisenheim University_ Neubau Logistik

|

Campus Geisenheim University_ Neubau Logistik

3. Preis Realisierungswettbewerb | Geisenheim | DE

hks | architekten konnten sich mit ihrem Entwurf für den Neubau Logistik beim Wettbewerb Campus Geisenheim auf dem 3. Platz qualifizieren: Der Neubau des Seminar- und Bürogebäudes für den Studiengang Logistik steht im räumlichen Zusammenhang mit dem Hörsaalgebäude. Beide Bauten bilden den Auftakt zum Campus und zur Campuswiese. Der Neubau Logistik nimmt die rechteckige Grundform der anderen Bausteine der Campusbebauung auf. Die Erschließung des Gebäudes erfolgt von Seiten der Campuswiese.

  • hks | architekten, Wettbewerb, 3. Preis, Campus Geisenheim, Neubau Logistik
nächstes Projekt
»

Getränketechnologisches Zentrum

|

Getränketechnologisches Zentrum

2. Preis Realisierungswettbewerb | Geisenheim | DE

hks | architekten konnten sich mit ihrem Entwurf für das Getränketechnologische Zentrum GTZ beim Wettbewerb Campus Geisenheim auf dem 2. Platz qualifizieren: Das GTZ ist eines der größeren Gebäude auf dem Campus und liegt in prominenter Lage am Campusplatz. Der Entwurf gliedert sich in zwei Gebäudeteile, die in einem Volumen untergebracht sind. Im Norden ist ein ein Hallengebäude mit 5,50 m lichter Höhe für Technikum und Werkstätten vorgesehen, im Süden ein zweigeschossiges Büro- und Institutsgebäude. Beide Teile werden durch eine Fuge verbunden.

  • hks | architekten, Wettbewerb, 2. Preis, Campus Geisenheim, Getränketechnologisches Zentrum, GTZ
nächstes Projekt
»

Neubau Center for Infection and Genomics of the Lung CIGL, JLU

|

Neubau Center for Infection and Genomics of the Lung CIGL, JLU

1. Preis im Rahmen eines Stegreifentwurfes | Gießen | DE

Der Baukörper des Forschungsneubaus für das "Center for Infection and Genomics of the Lung" (CIGL) orientiert sich an dem ursprünglichen städtebaulichen Leitgedanken der Pavillons im Park und gliedert sich als freistehender Solitär in die bestehende Struktur ein. Der nahezu quadratische Grundriss mit einem Innenhof als Zentrum zeigt im Inneren die großen Vorteile einer Ringerschließung. Windmühlenartig öffnen sich die Flurenden zu verglasten Begegnungszonen.

nächstes Projekt
»

Poppelsdorfer Schloss

|

Poppelsdorfer Schloss

Bonn | DE

Mit dem Bau des Gebäudes – Schloss Clemensruh – wurde im Jahr 1717 begonnen, vollendet wurde er im Jahr 1753. Seit 1818 gehört das Gebäude der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn, die die kastellartige Vierflügelanlage mit Innenhof als Institutsgebäude nutzt. Nach seiner weitgehenden Zerstörung Ende des 2. Weltkrieges, wurde es 1955 wiederaufgebaut und nach vierjähriger Bauzeit fertiggestellt. Heute beherbergt es das Institut für Mineralogie-Petrologie, das Mineralogische Museum und das Institut für Zoologie.

  • hks | architekten_ Poppelsdorfer Schloss Universität Bonn_ Sanierung
  • hks | architekten_ Poppelsdorfer Schloss Universität Bonn_ Sanierung
  • hks | architekten_ Poppelsdorfer Schloss Universität Bonn_ Sanierung
  • hks | architekten_ Poppelsdorfer Schloss Universität Bonn_ Sanierung
  • hks | architekten_ Poppelsdorfer Schloss Universität Bonn_ Sanierung
nächstes Projekt
»

Fritz-Lipmann-Institut

|

Fritz-Lipmann-Institut

Jena | DE

Auf dem Beutenbergcampus in Jena wurde das neues Laborgebäude für das Leibniz-Institut für Alternsforschung/Fritz-Lipmann-Institut e.V. am 28. August 2013 feierlich eingeweiht. Eine durchgängige weiße Membranfassade prägt den langgestreckten fünfstöckigen Baukörper.

  • hks | architekten, Fritz-Lipmann-Institut, Jena
  • hks | architekten, Fritz-Lipmann-Institut, Jena
  • hks | architekten, Fritz-Lipmann-Institut, Jena, Foyer
  • hks | architekten, Fritz-Lipmann-Institut, Jena, Vortragssaal_EG
  • hks | architekten, Fritz-Lipmann-Institut, Jena, Laborbereich S1
  • hks | architekten, Fritz-Lipmann-Institut, Jena
  • hks | architekten, Fritz-Lipmann-Institut, Jena, Teeküche_OG
  • hks | architekten, Fritz-Lipmann-Institut, Jena
  • hks | architekten, Fritz-Lipmann-Institut, Jena
  • hks | architekten, Fritz-Lipmann-Institut, Jena
nächstes Projekt
»

Bundesamt für Strahlenschutz

|

Bundesamt für Strahlenschutz

Wettbewerb 1. Preis | Realisierung | Berlin Karlshorst | DE

Im Rahmen des Wettbewerbs erzielten hks | architekten den 1. Preis. Ziel des Entwurfs ist es durch städtebauliche Prägnanz und eine ortsprägende, erinnerungsfähige architektonische Gestalt des Neubaus einen für den Standort identitätsbildenden und nutzerorientierten Ort von Bedeutung zu schaffen. Der modulare Grundrissaufbau sowie die zweibündige Grundrissstruktur ermöglichen Verwaltungseinheiten unterschiedlicher Größen, die jeweils auf einem Geschoss oder in einem Gebäudeflügel angeordnet werden können.

  • hks | architekten, Bundesamt für Strahlenschutz
  • hks | architekten, Bundesamt für Strahlenschutz
nächstes Projekt
»

Thüringer Kompetenzzentrum

|

Thüringer Kompetenzzentrum

Hochtechnologie und Solarwirtschaft | Erfurt | DE

Die Einrichtung dient der beruflichen Ausbildung, Fortbildung und Umschulung. Die Technologiefelder und Trainingsinseln für die Praxis werden in einem zweigeschossigen Teil als Anwendungszentrum untergebracht. Das dreigeschossige Schulungszentrum mit den Theorieräumen, Verwaltung, Cafeteria und dem Konferenzbereich definiert den Eingang und den oberen Gebäudeabschluss. Ziel des Entwurfes war es dem Technologiezentrum eine der Nutzung angemessene innere und äußere Gestalt zu verleihen, die über das rein funktionale Erscheinungsbild eines gewerblich genutzten Gebäudes hinausgeht.

  • hks | architekten, Thüringer Kompetenzzentrum, Hochtechnologie und Solarwirtschaft
  • hks | architekten, Thüringer Kompetenzzentrum, Hochtechnologie und Solarwirtschaft
  • hks | architekten, Thüringer Kompetenzzentrum, Hochtechnologie und Solarwirtschaft
  • hks | architekten, Thüringer Kompetenzzentrum, Hochtechnologie und Solarwirtschaft
  • hks | architekten, Thüringer Kompetenzzentrum, Hochtechnologie und Solarwirtschaft
nächstes Projekt
»

Seiten